backe backe kuchen

Backrezept für Donauwelle mit frischen Sauerkirschen

ZurückZurück zu KuchenrezepteDruckenRezept DruckenSpeichernRezept Speichern 

Zutaten: Donauwelle vom Blech

Donauwelle vom Blech
Für den Donauwelle-Teig:
300g Butter
250g Zucker
6 Eier (Bio, wegen den Geschmack)
500g Weizenmehl (Typ 405)
1 P Backpulver
2 EL Kakao (Kakao zu Backen, bitter)
1 Gl. Sauerkirschen (oder frische)

Für die Creme:
1/2 l Milch
1 Päck. Vanillepudding
2 EL Zucker
250g Butter
2 EL Kirschwasser

Für die Schokoglasur:
1 TL Kakaopulver (Bitter)
80g Butter
2 EL Zucker
2 EL Milch


Backblech

Zubereitung: Donauwelle vom Blech

Mit der Milch, dem Zucker und dem Puddingpulver einen Pudding zubereiten (siehe Anleitung auf der Puddingpackung) und abkühlen lassen.

Zubereitung des Donauwelle-Kuchens:
Die Sauerkirschen waschen, entstielen und entkernen. Weiche Butter oder Margarine mit dem Zucker schaumig rühren. Eier einrühren. Mehl mit dem Backpulver vermischen und langsam in die Schaummasse einrühren. Den Teig teilen und in die eine Hälfte den Kakao einrühren. Tiefes Backblech mit Butter oder Margarine leicht ausfetten und mit Backpapier belegen. Den hellen Teig einfüllen und verstreichen. Nun darauf den Kakaoteig vorsichtig verstreichen. Die entkernten Kirschen auf der Kuchenmasse gleichmäßig verteilen. Im vor geheizten Backofen bei 180°C (Ober/Unterhitze) (Umluft 160°C) etwas über eine halbe Stunde backen.

Zubereitung der Donauwelle-Creme:
Weiche Butter cremig rühren. Langsam den abgekühlten Pudding und das Kirschwasser unterrühren. Das Backpapier vom Kuchen vorsichtig abziehen. Die Creme auf die Donauwelle glatt verstreichen und fest werden lassen.

Die Glasur:
Butter in einen Topf schmelzen, den Kakao und Zucker einrühren. Kurz aufkochen lassen. Von der Kochstelle nehmen und die Milch einrühren. Etwas abkühlen lassen und mit einen Löffel die Schokoglasur auf der Donauwelle ungleichmäßig verteilen.

Fertig ist die Donauwelle!

Tipp: Außerhalb der Saison saure Kirschen aus dem Glas verwenden. Zu Kakao oder Kaffee merkt man dann, dass sich der Aufwand für die Donauwelle gelohnt hat.

Name des Autors: Agata W.

ZurückZurück zu KuchenrezepteDruckenRezept DruckenSpeichernRezept Speichern