backe backe kuchen

Backrezept für Bûche de Noël

ZurückZurück zu WeihnachtsrezepteDruckenRezept DruckenSpeichernRezept Speichern 

Zutaten: Bûche de Noël

Bûche de Noël - Weihnachtsgebäck:

Für den Teig:
5 Eigelbe,
5 Eßl. kaltes Wasser,
100 g Zucker,
5 Eiweiß,
1 Prise Salz,
150 g Mehl,
Butter zum Einfetten,
Zucker zum Bestreuen.

Für Füllung und Verzierung:
150 g Schokolade,
250 g weiche,
zimmerwarme Butter,
100 g Puderzucker,
4 Eigelbe,
2 Eßl. Cognac oder Rum,
1 Prise Salz,
1 Eßl, gehackte Pistazien,
Puderzucker zum Bestäuben.

Zubereitung: Bûche de Noël

Für den Teig Eigelb mit Wasser in einer Schüssel schaumig schlagen, nach und nach etwa drei Viertel des Zuckers einstreuen. Dabei immer weiter schlagen, bis die Masse weißschaumig ist.
Eiweiß mit einer Prise Salz zu schnittfestem Schnee schlagen, anschließend den restlichen Zucker langsam einrieseln lassen. Den Eischnee auf die Eigelbcreme gleiten lassen, das Mehl darüber sieben und alles locker, aber gründlich mischen. Ein Backblech mit Backpapier belegen und dieses am offenen Blechrand hoch falzen, damit der Teig beim Backen nicht herunter läuft. Das Papier mit Butter einfetten und den Teig darauf verstreichen. Auf die mittlere Schiene des auf 200° (Gas Stufe 3) vor geheizten Backofens schieben und 10-15 Minuten backen.
Ein Küchentuch auf die Arbeitsfläche legen und gleichmäßig mit Zucker bestreuen. Die Biskuitplatte darauf stürzen, das Backblech abnehmen und das Backpapier mit etwas kaltem Wasser bestreichen. Das Papier dann sofort abziehen und den Biskuit mit Hilfe des Tuches aufrollen. Abkühlen lassen.
Für die Buttercreme die Schokolade zerbröckeln und in einem heißen Wasserbad auflösen. Dann auf Körpertemperatur abkühlen lassen. Die Butter mit dem Handrührgerät auf höchster Schaltstufe sehr schaumig schlagen, dabei nach und nach abwechselnd den Puderzucker und die Eigelb zusammen mit Cognac oder Rum zufügen. Anschließend teelöffelweise die geschmolzene Schokolade und das Salz untermischen und weiter schlagen, bis die Masse ganz schaumig und locker ist. Die Biskuitrolle wieder auseinanderdrehen und etwa die Hälfte der Creme darauf glattstreichen. Nun mit Hilfe des Tuches erneut zur Rolle formen und mit der restlichen Buttercreme für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank legen. Die Buttercreme dann nochmals kräftig durchrühren und in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen. Als „Rinde" dicht nebeneinander der Länge nach parallele Linien auf die Biskuitrolle spritzen. Erneut für etwa 3 Stunden kühlen, dann ein oder zwei Scheiben abschneiden und als „Äste" anlegen. Die gehackten Pistazien mit dem Puderzucker bestäuben, vermischen und als „Moos" und „Schnee" stellenweise auf den Baumstamm streuen. Kalt stellen.
In Frankreich ist ein Weih-nachtsfest ohne diesen Kuchen nicht denkbar. Allerdings ersparen sich manche Hausfrauen die Mühe und kaufen den Baumstamm fertig beim Konditor, doch Leute mit Traditionsbewusstsein lehnen das natürlich ab. Hinweis: Pistazien, auch Pistazienmandeln, grüne Mandeln oder Pimpernüsse genannt, sind die Früchte des Pistazienbaumes, der vor allem im östlichen Mittelmeerraum kultiviert wird. Die länglichen, dreikantigen Fruchtkerne sind hellgrün und schmecken angenehm süß. Sie werden roh oder geröstet, gehackt, oder gehobelt für feines Gebäck, Süßspeisen, Fleischfüllungen, Wurst (Mortadella usw.) verwendet. Die besten Pistazien kommen aus Sizilien (Messina) und aus der Türkei.

Tipp: Statt mit Schokolade können Sie die Buttercrememasse auch mit 1-2 Teelöffeln Instant-Kaffeepulver mischen, das Sie zusammen mit dem Puderzucker bzw. den Eigelb zugeben. Und wenn Sie sich die Arbeit des Spritzens sparen wollen, können Sie den Baumstamm nach dem Füllen und Rollen auch rundherum mit der restlichen Creme bestreichen und die Rillen mit einer Gabel ziehen.



ZurückZurück zu WeihnachtsrezepteDruckenRezept DruckenSpeichernRezept Speichern